Günstig gut gärtnern

1. Wasser sparen

Weil Trinkwasser teuer und kostbar ist, bietet es sich an, zur Gartenwässerung Regenwasser zu sammeln. 

Denn Regenwasser ist …

> kostenlos,

> kalkfrei,

> und lässt sich gut bevorraten.

Geeignet sind die Dächer von Wohnhaus und Garage, Scheune und Anbau. Und das geht ganz einfach: mit simplen und handelsüblichen Abzweigungen für Fallrohre lässt sich dass kostbare Nass in geeignete Vorratsbehälter leiten. Und neben der Jahrzehnte lang bekannten blauen Tonne gibt es heute eine Reihe intelligenter Speichersysteme wie unterirdische Zisternen oder stylische Sammelbehälter mit Überlaufschutz. Regenwassertonnen sollten immer abgedeckt sein, das verringert Algenwachstum und macht sie kinder- und stechmückensicher.

2. Dachflächen über den Garten zu entwässern zur Versickerung vor Ort. Denn Regenwasser, das am Ort des Niederschlags verbleibt, wird dem natürlichen Wasserkreislauf wieder zugeführt und fördert die Grundwasserneubildung.Eine Dachflächenentwässerung kann sogar Abwassergebühren sparen. Und das wird oft sogar gefördert! Informationen dazu gibt es bei Ihrer Wohngemeinde.

3. Besuchen Sie Staudentauschbörsen. Hier kann man Stauden die im eigenen Garten zu viel geworden sind gegen neue Schönheiten tauschen oder man kann günstig welche kaufen

4. Kompost

Mit einem Komposter im Garten spart man viel. Zum einem muss die Tonne nicht so oft gelehrt werden zum anderen muss man den Gartenabfall nicht mehr wegfahren.

Doch das ist noch nicht alles man hat auch seinen eigenen Dünger, denn Kompost reicht aus den Garten zu ernähren. Zudem kann man Kompost mit Blumerde mischen und damit seine Kübel für den Sommerflor füllen.

5. Anbau von eigenem Gemüse und Obst auf Balkon und Garten.Vom Garten auf den Teller bringt viel Gesundheit und spart gleichzeitig.

6. Kaufen sie sich für den Balkon eine Tröpfchenbewässerung, das spart jede Menge Wasser, auch hier kann man Regentonnen benutzen.

7. Wenn man Vögeln Nistkästen im Garten oder auf dem Balkon anbietet, braucht man keine Pflanzenschutzmittel , denn Meisen und Co putzen alle Läuse weg.

8. Hat man einen kleinen Rasen mäht man am besten mit einem Handrasenmäher, das geht schnell und verbraucht keine Energie

9. Sähen Sie einen teil eines großen Rasen als Blumewiese ein. Man muss nur noch einmal im Jahr mähen und hat was für die Umwelt getan

10. Für große Rasengrundstücke lohnen sich Mulchmäher das Mähgut bleibt liegen und düngt den Rasen, man spart jede Menge Dünger

11. Viele Blumen für den Balkonkasten kann man aus Stecklingen selber ziehen

12. Lassen Sie in Ihrem Garten ein wildes Eck, hier wohnt dann der Igel der viel besser alle Schnecken entsorgt als Schneckenkorn

 

Impressionen