Weihnachtsgedanken

Den Paradiesgarten in der Schöpfung, diesen finde ich als Gärtnerin eine ewige Offenbarung des Schönen, aber ich hab, ganz aus den Tiefen meines Seins heraus, ein Problem mit der Vertreibung aus dem Paradies. Das Paradies ist uns, glaub ich, nie genommen worden, sondern wir sehen es nur nicht mehr. Oder ist es gar so das wir die Vertreibung doch hätten vermeiden können, denn als Eva sich verführen ließ, den Apfel vom Baum der Versuchung zu ernten, wäre es wohl besser gewesen, sie hätte stattdessen ihren eigenen Apfelbaum veredelt und gepflanzt. Dann wären Adam und sie höchstwahrscheinlich im Paradies geblieben und wir Menschen hätten es heute vielleicht noch etwas paradiesischer hier auf Erden.
Deshalb ist eins meiner wichtigsten Anliegen, die Bildung in Sachen Grün, denn wenn alles wissen wie es geht, kommt es zu keiner Frustration und die Lust auf Buntes, Geschmackliches und Lebendiges wächst.
Liebe Freunde lasst uns dieses Wissen um den Anbau der eigenen Lebensgrundlagen auf dieser wunderschönen Welt verbreiten und so, ganz im Weihnachtlichensinne Frieden, Freude und Gemeinsamkeit schenken.
In diesem Sinne möchte ich nochmal meinen Freundinnen Elizabeth und Rebecca aus Kenia danken, die das Wissen zum pflanzen einer besseren Welt, mit vollem Herzen hier bei mir aufgenommen haben und nun mit vielen Menschen teilen.
Danke für Euer Engagement und die Liebe zur Veränderung

Impressionen