Blumen für den Naturgarten

Die Auswahl der Blumen für den Naturnahen Garten ist riesengroß, am besten man lässt sich von alten Bauerngärten inspirieren
Achten Sie einfach bei der Gestaltung darauf dass Sie eine Vielzahl von heimischen Blütenpflanzen mit in die Gestaltung einbeziehen.
Am einfachsten gelingt das wenn man aufmerksam im Umfeld schaut welche Wildblumen sich in der näheren Umgebung Wohlfühlen. Oft hilft auch mit dem entfernen von Beikräuter zu warten bis diese in die Blüte kommen, manchmal entdeckt man da den einen oder anderen Schatz. Gerne gesellt sich die Lichtnelke ins Staudenbeet und schwebt denn mit ihren hübschen Blüten über den anderen Frühsommerblühern wie der Pfingstrose. Auch der blutrote Storchschnabel und der gemeine Beinwell sind mit ihren schönen Blüten eine Bereicherung für jede Blumenrabatte und kommen oft von ganz allein in den Garten.
Jeder Wildpflanze der Sie einen Platz in ihrem Garten geben, steht am Anfang einer Nahrungskette. Sie werden merken je vielfältiger die einheimischen Pflanzen in ihrem Garten sind umso vielfältiger werden auch die Tiere in Ihrem Garten.
Bei der Pflege der Blumen ist im Garten darauf zu achten das die verblühten Blüten regelmäßig abgeschnitten werden um die Blühfreudigkeit zu erhalten. Wuchern einige Stauden zu stark müssen sie geteilt und mit einer Wurzelsperre wieder eingepflanzt werden. Gedüngt wird am besten mit Kompost, aber hier gilt auch lieber weniger als zu viel, denn einige Sommerblüher wie die Kosmea machen bei zuviel Stickstoff mehr Blatt als Blüten.

Impressionen