Die Passionsblume

Wir wären alle gerne immer glücklich, besonders zu Weihnachten.
Eigendlich wäre es ganz einfach.
Die menschliche Grunderfahrung ist: Wachsen und Verbundenheit Dopamin wird für die Neugiererfahrung, Oxytacin für die Verbundenheit ausgeschüttet. Bei Begeisterung werden neuroplastische Botenstoffe ausgeschüttet - diese sind wie Dünger für das Hirn, werden aber nur ausgeschüttet wenn emotionale Zentren im Gehirn aktiviert werden, kurzum es muss einem „unter die Haut gehen und man muss es gespürt haben Diese Botenstoffe können dann dahinter liegende Nervenzellen dazu bringen über einen rezeptorver¬mittel¬ten Signaltransduktionprozess Geninduktion bewirken d.h. sie können dahinter liegende Nervenzellen dazu bringen Eiweiße zu produzieren, Eiweiße um neue Kontakte herzustellen , nach dem Prinzip der Giesskanne, mit „Fertilizer“ im Hirn kommt man in den Zustand der Begeisterung.
Also Begeisterung braucht es um im Hirn etwas zu verändern und diese kann man nicht verordnen, es muss den Menschen im Herzen ergreifen.
Wenn diese Erfahrungen nicht vorliegt, nimmt man das was man haben kann, denn kurzes Frohsein löst auch das Belohnungszentrum im Hirn aus. Und immer wieder kurzes Frohsein führt zu Konsumstress und das ganz besonders in der Weihnachtszeit, der Zeit der hohen Erwartungen zu Enttäuschungen und Traurigkeit.
Kehren wir zurück zu den Dingen die uns Dopamin und Oxytacin schenken oder einfach ein wunderschönes Bauchgefühl das wärmend auf unsere Seele strahlt.
Verschenken sie doch Weihnachten eine Passioflora, sie ist eine Pflanze mit viel Seele, sie ist spirituell . Der botanische Gattungsname der Passionsblume (von lat. passio = Leiden, flos = Blume) verweist auf die Passion Christi.
Die Nebenkrone wird als Dornenkrone interpretiert, die fünf Staubblätter als Wundmale, die drei Narben als Kreuznägel und die Sprossranken als Geißeln. Auch der Artname incarnata weist in diese Richtung, bedeutet er doch die Fleisch Gewordene.
Passionsblumen umgibt die Aura des Besonderen. Wenn ich mich in ihre Blüten vertiefe, löst das eine große Dankbarkeit für die Schöpfung aus. Oder der Genetik. Denn immerhin umfasst diese Gattung erstaunliche 400 Arten.
Und sie ist von unbändigen Wachstumswillen, sie schafft es, bis in 8 m Höhe ihre Botschaft zu tragen. Im Zimmer bändige ich sie mit einem Ring, der einen Durchmesser von 20–30 cm hat. Er dient als Rankhilfe, um den ich die Pflanze in mehreren Windungen wickel. So kommt sie nicht auf die Idee, invasiv mein ganzes Wohnzimmer zu missionieren. Das würde sie ohne diesen Bändiger tun, denn optimal gepflegt im hellen bis sonnigen Zimmer bei immer feuchter Erde und einer Düngergabe pro Woche, ist sie so pflegeleicht wie kaum eine andere. Und so freue ich mich, dass sie es mir leicht macht – und manchmal schenkt sie mir sogar eine Frucht, aus deren Samen ich Hunderte von kleinen Passifloren ziehen kann.
Wachsen und Verbundenheit= glückliches Leben
Ich wünsche Ihnen eine Freude bringende Weihnachtszeit
Ihre Heike Boomgaarden

Impressionen